Der erste Schritt unserer Beratungsleistung besteht in einer Ermittlung der generellen Ziele, die das Unternehmen mit der Einführung der betrieblichen Altersversorgung verfolgt:
Handelt es sich um eine arbeitgeberfinanzierte Altersversorgung oder nur um die Umsetzung der Entgeltumwandlung, oder soll eine gemischtfinanzierte Lösung entwickelt werden? Welche Tarifverträge, mit welchen Regeln zur betrieblichen Altersversorgung, gelten für das Unternehmen? Soll nur ein Durchführungsweg genutzt werden oder bietet sich zur Erreichung der gesetzten Ziele die Nutzung unterschiedlicher Durchführungswege an?
Wie ist die Einkommensstruktur der Mitarbeiter, wie ist die Fluktuation im Unternehmen, wie wichtig ist die Finanzierungsfrage? Gibt es bereits Versorgungsmodelle im Unternehmen und sollen diese eventuell mit einbezogen werden?
  
Die Berater der ifba GmbH erarbeiten mit der Geschäftsleitung die Entscheidungsgrundlagen und ermitteln so die Durchführungsform und den Durchführungsweg für die Umsetzung der betrieblichen Altersversorgung. Selbstverständlich wird die Arbeitnehmervertretung bereits im Rahmen dieses Prozesses in die Information mit eingebunden, da letztlich die Akzeptanz und damit der Erfolg der betrieblichen Altersversorgung entscheidend von der Information der Mitarbeiter abhängt.
 
Als Ergebnis durchgeführter Ausschreibungen wird ein Vorschlag erarbeitet, über welchen Risikoträger die Eindeckung der Versorgungszusagen künftig erfolgen soll.